Abschlussball 2017

Im 3/4 -Takt durch die Hitze der Nacht 

Rauschender Abschlussball der Osterhofener Realschulen 
i
m Donaucenter Schubert

Bei tropischen Temperaturen tanzten und feierten die Schülerinnen der Realschule Damenstift und die Schüler der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule auf ihrem Abschlussball. 
Er ist ein Höhepunkt im schulischen Leben der Schülerinnen und Schüler und wird als ein unvergessliches Ereignis in Erinnerung bleiben.

Festlich gekleidet gestalteten rund siebzig junge Paare der zehnten Klassen unter Anleitung von Tanzlehrerin Bianca Steinecker-Heller die rauschende Ballnacht. 
Fast 800 Gäste verfolgten den Einzug der Tanzpaare, die zu den Klängen von Richard Claydermans „Ballade pour Adeline“ feierlich einzogen.

Die beiden Schulleiter Alfons Bauer und Oliver Sailer begrüßten die Absolventen und ihre  Familien sowie etliche ehemalige Schülerinnen und Schüler der Osterhofener Realschulen. „Ihr habt die schulischen Aufgaben gemeistert und diesen schönen Abschlussball wirklich verdient“, lobte Schulleiter Oliver Sailer und bedankte sich bei Bianca Steinecker-Heller, die wieder einmal in gewohnt perfekter Manier die Choreographie der Tänze mit den Absolventen einstudiert hatte. 
In nur einer Woche hatten sich diese auf den Abend intensiv vorbereitet. 
Zu den Walzerklängen von Johann Strauß zeigten sie, dass sie sich stilsicher auf dem Parkett bewegen können. 
Auch bei Cha-Cha-Cha, Discofox und Jive gaben die Schüler zur Musik der „Charly-M-Band“ ihr Bestes. Lehrer Ingo Kiefl, der an der LLR die Schulband leitet, ist Mitglied dieser bekannten Tanz-Show-Band. 
Auch Schulleiter Oliver Sailer griff spontan mit großer Begeisterung zum Instrument und übernahm den Trompetenpart bei „Long Train Running“ und „Schöne Urlaubszeit“ souverän, als ob er ganz selbstverständlich zur Band gehörte. 

Der Höhepunkt des Abends war der Tanzwettbewerb. Platz eins ging an Laura Bauer und Nico Saller. 
Den zweiten Platz belegten Lisa Naneder und Julian Rathgeber. Platz drei gewannen Theresa Wieland und Stephan Spann. Tanzlehrerin Bianca Steinecker-Heller führte weiter charmant durchs Programm und hatte um Mitternacht sogar eine eigens einstudierte Choreographie zu Michael-Jackson-Klassikern vorbereitet. 
Die „Charly-M-Band“ spielte an diesem Abend viele Partyhits und sorgte bis weit nach Mitternacht für gute Stimmung.

Nach dieser rundum gelungenen Ballnacht sehen die Schülerinnen und Schüler erwartungsvoll der Übergabe  der Zeugnisse der Mittleren Reife am Freitag, 21. Juli entgegen.

 
Die Absolventen beider Realschulen (Fotostudio Obendorfer)

 



Bestens gelaunt ist Tanzlehrerin Bianca Steinecker-Heller mit Schülersprecher Tobias Leeb  
(Fotostudio Obendorfer)

 

 

Der Tanzsaal tobt mit „Cotton Eye Joe“   (Foto: Schule)

 

 

Direktor Oliver Sailer (2 v.l.) spielt gekonnt in der „Charly-M-Band“ (Foto: Schule)

 

 

Die Schulleiter Oliver Sailer und Alfons Bauer begrüßen die Ballgäste (Fotostudio Obendorfer)


Das Beste aus beiden Realschulen

Gemeinsames Fest am Tag der offenen Türder Realschule Damenstift und LLR

Selbst Staatsekretär und Kreisrat Bernd Sibler war überrascht vom Ansturm am Tag der offenen Tür der neuen staatlichen Realschule Osterhofen.
„Als ich ankam, sah ich überall lachende Gesichter. Schöner kann man sich einen solchen Tag nicht vorstellen“, freute sich der Festredner, der alle Anwesenden zur neuen fusionierten Schule beglückwünschte.
550.000 Euro werden allein für die zusätzlichen mobilen Klassenzimmer mit Klimaanlage vom Landkreis bereitgestellt.
„Die Politik strengt sich kräftig an, dass diese Fusion gut gelingt.“

Die neue Realschule wird das vollständige Spektrum der vier möglichen Wahlpflichtfächergruppen (I, II, IIIa, IIIb) anbieten können.
Mit dem fetzigen Song „Shut Up and Dance“ animierte die Schulband mit Christoph Friedberger als Leadsänger die Besucher zum Mitklatschen, während Schülerinnen und Schüler jonglierend und versiert auf dem Einrad fahrend einen Vorgeschmack auf die späteren Darbietungen in beiden Turnhallen gaben.
Auch Fußball und Tennis wurde mit viel Freude geschickt als Akrobatik-Showblock vorgestellt.
Zudem gab es Lego-Robotik- und 3D-Druck-Modelle zu bestaunen.
Alfons Bauer, Schulleiter der Realschule Damenstift, betonte noch einmal die Notwendigkeit,die Realschule Damenstift und die Landgraf-Leuchtenberg-Realschule zusammenzulegen, um weiterhin ein attraktives Bildungsangebot in Osterhofen zu ermöglichen.
„Die Lehrkräfte der Realschule Damenstift werden an die neue staatliche Realschule kommen und auch ihr besonderes Profil in der neuen Schule umsetzen. Zusammen mit den Stärken der LLR wird eine neue großartige Schule entstehen“, sagte Bauer.
Schulleiter Oliver Sailer, der die Leitung der neuen staatlichen Schule übernehmen wird, sprach bereits auch zuvor von den grandiosen Möglichkeiten, die entstehen werden: „Ihre Kinder erhalten das Beste aus beiden Schulen.“ Im Folgenden zählte er Gründe für den Besuch der Realschule auf.
Er betonte: „Wir sind die Schulart, die Theorie und Praxis ausgewogen darbietet.“
 
In Dirndlkleid und Lederhose servierten die Bläsergruppen der beiden Realschulen gemeinsam ein musikalisches „Rehragout“ und bekamen dafür großen Applaus. Auch die Chorklasse erfreute mit dem Stück „Breaking up“.
Neben einer Chorklasse und einer Sportklasse, die im nächsten Schuljahr für Mädchen und Jungen angeboten werden, kann nach der siebten Jahrgangsstufe
  • der mathematisch-naturwissenschaftliche Zweig,
  • der wirtschaftlich-kaufmännische Zweig,
  • der sprachliche Zweig mit Französisch (IIIa) und
  • der musische Zweig (IIIb) mit einem Musikinstrument

gewählt werden.
Die Ausweitung mit der Wahlpflichtfachgruppe Musik (IIIb)ist eine Besonderheit, die jetzt erstmals in Osterhofen und im Landkreis Deggendorf angeboten wird.

„Wir können beste Lernvoraussetzungen bieten mit überschaubaren Klassenstärken“, versicherte Sailer.
Die gute Lage der Realschule in unmittelbarer Nähe zu Hallenbad, Stadion, Tennisplätzen und Freibad sei ein weiterer Pluspunkt.
Nach den vielen Informationen ging es zu den Mitmach-Aktionen. Besonders begehrt waren gesunde LLR-Burger, die von den Kindern mit vitaminreichen Zutaten selbst belegt werden konnten. Sämtliche Fachräume wurden zu kreativen Arbeitsstationen.
Mit abwechslungsreichen Übungen in der Musikwerkstatt konnten die Kinder ihr Rhythmusgefühl mit Musiklehrerin Kathrin Steigleder entdecken oder mit Musiklehrer Kersten Wagner Lieder einstudieren.
In einem Nebenraum faszinierten chemische Reaktionen im Reagenzglas mit überraschendem Knalleffekt.

Einen besonderen Höhepunkt lieferte die Vorführung mit Akrobatik und Einrad.
Die Hip-Hop-Gruppe der Realschule Damenstift, die erstmals mit den Jungen der LLR auftrat, zeigte bei eingängiger Musik eine perfekte synchrone Performance.
Im Foyer präsentierte die Gruppe „Jugend forscht 2016/17“ ihre neuesten Erfindungen, die zusätzlich auf Schautafeln erklärt wurden.
Die LLR nimmt alljährlich in Passau bei dem Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ teil und hat sogar schon einmal den begehrten Schulpreis gewonnen.

Nach den vielfältigen Eindrücken konnten sich die Besucher vom Elternbeirat mit Leberkäse und einem reichhaltigen Kuchenbuffet, das von den Eltern gespendet wurde, kulinarisch verwöhnen lassen. Das Kuchen- und Tortenangebot wurde auf einer überlangen Theke angeboten und erfreute sich großer Nachfrage.

Zusätzlich informierte die Bienen-AG der Realschule Damenstift über ihre Aktivitäten und die Fair-Trade-Gruppe der LLR zeigte ein reichhaltiges Sortiment fair gehandelter Produkte. Tobias Stangl aus der Klasse 7a kümmerte sich höchst motiviert um die Vermarktung regionaler Produkte. Er bot eingelegte Gurken mit dem GEO-Bayern-Siegel an. So können Interessierte auch in den Geschäften dieses regionale Produkt schnell wiedererkennen und auch erwerben.

Für Fragen zur Schullaufbahn standen die drei Beratungslehrerinnen Andrea Bucher, Sandra Haböck und Sabine Keller zur Verfügung und gaben auch hilfreiche Tipps für die Berufsorientierung.

 

Zum Ausklang konnten die Kinder in einer extra aufgebauten Bewegungslandschaft in der Dreifachturnhalle neue Sportgeräte ausprobieren.
Mit dem „Viking Foot Twister“ und dem „Viking Swingcart“ durften sie ihre Körperbeherrschung und Bewegungskoordination austesten.

Der Besuch zahlreicher ehemaliger Schüler, die zu diesem Tag extra nach Osterhofen gekommen waren, bewies, dass die Verbundenheit zur Schule wirklich über die Schulzeit hinausgeht.
Es zeigte sich, dass auch an der neuen staatlichen Realschule das Motto gilt:
Schule ist mehr als Unterricht. Im Mittelpunkt stehen die Kinder.

Für alle Beteiligten war der Tag der offenen Tür ein rundum gelungenes Fest.

Die Anmeldungen finden vom 08. Mai bis 12. Mai statt.


Impressionen vom ersten gemeinsamen Tag der offenen Türe

Fairer Handel


Spieleshow an der LLR lockte Filmteam an

Schüler verbinden Projektarbeit mit närrischem Treiben – Wettbewerbe ohne Grenzen

Dieses Jahr stand die Faschingsfeier ganz im Zeichen des Projekttags der Schüler aus der Klasse 9b. Sie organisierten am Unsinnigen Donnerstag einen abwechslungsreichen Spiele-Parcours für alle LLR-Schüler und sorgten dafür, dass der Vormittag wie im Fluge verging. An 14 Stationen konnten die Schüler ihre Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Teamfähigkeit unter Beweis stellen.

 

Los ging es um acht Uhr in der Aula mit einer Vorstellung des lokalen Fernsehsenders und seiner Sendereihe „Donau TV macht Schule“. Der regionale Fernsehsender aus Deggendorf besucht derzeit acht Schulen in Niederbayern. Neugierig verfolgten die Osterhofener Schüler die kurzen Video-Einspielungen, die das Programmangebot und die Arbeit von Donau TV dokumentierten. Moderator Manuel Krüger beantwortete die Fragen der Schüler, während seine Begleiter Michaela Bauer und Dominik Ring die ersten Bilder in der Aula mit ihren Kameras einfingen. Danach begaben sich die Schüler zu den einzelnen Stationen. Das Fernsehteam führte Interviews mit Schülern und Lehrkräften. Besonders für die Arbeit der Schulsanitäter interessierte sich die Filmcrew. Mit Schülern des Wahlfachs „Video-Workshop“ gestaltete das Donau TV-Team die Anmoderationen für weitere Beiträge der Abendsendung. Darüber hinaus erfuhren die Schüler von den Profis einige Tipps, die bei der Filmarbeit beachtet werden sollten. Für die anderen Schüler standen an diesem Tag natürlich die Spiele im Vordergrund. Dabei traten die einzelnen Klassen gegeneinander an. Von Eierlaufen über Sackhüpfen, einem Tür-Aufsperr-Spiel mit einer Rauschbrille, Maßkrugstemmen, Torwandschießen und Kartoffelschwingen bis hin zu einem Lautstärketest reichte das Angebot. Die Klassen wanderten, mit einem Laufzettel ausgestattet, zu den einzelnen Stationen in den Klassenzimmern und ließen sich ihre Erfolge von den Stationsleitern bestätigen. Besonders das Elektriker-Spiel sorgte bei den Schülern für sichtliches Vergnügen. Mit verbundenen Augen, einem Feuerwehrhelm auf dem Kopf, an dem zwei Holzstecker verschraubt waren, mussten die gegnerischen Gruppenmitglieder möglichst schnell den Stecker in die Steckdose bugsieren. Dies erwies sich als gar nicht so einfach. Angeleitet wurden sie dabei lautstark von ihrer Mannschaft. Das Zeitspiel, der sogenannte „Rauschbrillen- Parcours“, sorgte vor allem bei den Zuschauern für Erheiterung. Mit der aufgesetzten Rauschbrille, die einen erhöhten Promille-Wert simulierte, mussten die Mannschaftsmitglieder möglichst schnell die auf dem Parcours verstreuten Spielsachen und Silbermünzen aufsammeln. Auch hier gaben die Mannschaftsmitglieder exakte Anweisungen, wenn sich ihre Mitspieler auf abwegigen Pfaden befanden oder die einzusammelnden Gegenstände übersahen. In der Pause hatten die Schüler Gelegenheit, sich von den Strapazen zu erholen. Viele Schüler kamen kostümiert und präsentierten sich stolz ihren Mitschülern. Das Team aus der Klasse 9b mit den Schülern Jonas Dorfmeister, Dominik Einhellig, Moritz Thierfelder und Patrick Weiß freute sich über den reibungslosen Ablauf. Für Patrick Weiß hat sich der große Aufwand für den Spieletag gelohnt: „Es hat alles recht gut geklappt. Wir haben viel Lob bekommen - sowohl von den Mitschülern als auch von den Lehrern.“ Der Spieletag war Bestandteil der Projektarbeit, die in den neunten Klassen stattfand. Im Vorfeld hatte sich die Gruppe mit dem Thema „Organisation und Gestaltung des Unsinnigen Donnerstags“ viele Gedanken über Auswahl und Durchführung der Spiele gemacht. Eine detaillierte Planung der Stationen sowie der konkrete Ablauf wurden zuvor in einem Referat vorgetragen und in einer schriftlichen Ausarbeitung festgehalten. Direktor Oliver Sailer zeigte sich beeindruckt vom Ablauf des Vormittages: „Mit viel Einsatz und akribischer Vorbereitung hat es die Gruppe geschafft, einen kurzweiligen Vormittag für alle Schüler auf die Beine zu stellen.“ Am folgenden Tag gab es in der letzten Stunde vor den Faschingsferien für die Siegerklassen eine Ehrung in der Pausenhalle mit allen Schülern. Da es einen Punktegleichstand zwischen den beiden Klassen 8a und 9c gab, musste der erste Platz in einem Entscheidungsmatch ermittelt werden. Dabei lieferten sich die Klassensprecher der Klassen einen Liegestützen-Wettstreit. Der erste Preis wurde an die Klasse 8a überreicht, der zweite Preis ging somit an die Klasse 9c. Um den dritten Platz lieferten sich wiederum aufgrund des Punktegleichstands die Klassen 5a und 9a einen Entscheidungskampf. Durchsetzen konnte sich unter den lauten Anfeuerungsrufen der Mitschüler die Klasse 9a.

Wer einen filmischen Eindruck vom Unsinnigen Donnerstag bekommen will, kann sich den Beitrag in der Mediathek von Donau TV ansehen: http://www.donautv.com/ mediathek/.

 

 

Eindrücke vom unsinnigen Donnerstag

Adventliche Feierstunde 2016

Die adventliche Feierstunde ist seit dem Jahr 2010 fester Bestandteil des Schuljahres. 
In der letzten Woche vor Weihnachten werden den Gästen von unseren Schülern in der Pfarrkirche Hl. Kreuz adventliche bzw. weihnachtliche Text- und Musikbeiträge zu Gehör gebracht. 
Dabei bieten unsere Musik-Ensembles, d. h. die Schulband, die Rhythmusgruppe, das Bläserensemble und die Gitarrenschüler, eine Mischung aus traditionellen und modernen Beiträgen dar. 

Aber auch Geschichten – besinnlich, humorvoll, manchmal sogar inszeniert –werden vorgetragen. Bewusst haben wir die Kirche als Veranstaltungsort gewählt, um unseren Schülern den Grundgedanken von Advent und Weihnachten näherzubringen. 


Grundsätzlich wollen wir den Zuhörern besinnliche Momente, meistens hektischen vorweihnachtlichen Alltag schenken. Mittlerweile besuchen auch – zu unserer großen Freude – einige Osterhofener Bürger, die nicht unmittelbar mit der Schule in Verbindung stehen, diese Veranstaltung. 
Ganz im Sinne einer Verbindung von Tradition und Moderne entwickelt sich auch die adventliche Feierstunde weiter: So beteiligten sich im Jahr 2016 erstmalig auch Schüler der Grundschulen Altenmarkt und Künzing-Gergweis an der Veranstaltung. 


Eines wird uns dabei immer leiten: Allen Beteiligten und Zuhörern soll eine Stunde geschenkt werden, in der Ruhe einkehrt, in der man den Frieden in sich finden und bei der man sich wirklich auf´s Christkindl freuen kann.

Oliver Sailer


 

Artikel in der Zeitung

Gemeinsam auf dem Weg zum Christfest

Adventliche Feierstunde der LLR heuer mit Realschule Damenstift und Grundschulen

Die inzwischen traditionelle Veranstaltung der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule konnte erstmals mit einer Neuerung aufwarten: Die Realschule Damenstift und die Grundschulen Künzing-Gergweis und Altenmarkt kamen am Dienstagabend auf Einladung der LLR in der Stadtpfarrkirche Heilig Kreuz, um gemeinsam zu musizieren.

Mit der feierlichen Intrade zu „Lobe den Herrn“ von Gustav Gunsheimer eröffnete das Bläserensemble unter Leitung des Schulleiters Oliver Sailer die adventliche Feierstunde. Zahlreiche Schüler, Eltern, Verwandte und Bekannte der Musizierenden sowie Vertreter der umliegenden Schulen fanden sich zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest ein. Auch viele Osterhofener Bürger, darunter der dritte Bürgermeister Kurt Erndl genossen die musikalischen Darbietungen, gleichwohl einige keinen Platz mehr in der vollbesetzen Kirche fanden. Mitglieder des Fördervereins und des Elternbeirats zeigten durch ihr Erscheinen ihre Verbundenheit mit der Schule.

 

 

In einer kurzen Begrüßung betonte Sailer: „Musik verbindet über alle Grenzen hinweg. Wir haben heute Schulgrenzen überwunden und freuen uns auf die Beiträge der Grundschüler und der Schülerinnen von der Damenstift-Realschule.“ Mit Verve und Feuereifer sangen Schüler der Grundschule Künzing- Gergweis und der Grundschule Altenmarkt weihnachtliche Klassiker wie „Leise rieselt der Schnee“ oder „Eine Kerze leuchtet im Advent“. Ihre Lehrerinnen Susanne Weller und Ulrike Eckl bewiesen, dass sie ihre Schützlinge zur Höchstform motivieren können. Schüler der 6. Klassen der LLR präsentierten sich als „sprechender Adventskalender“. Hierbei öffneten sie nummerierte Kalendertürchen aus Pappe und trugen dabei die Weihnachtsgeschichte in einer kurzweiligen Fassung vor. Die Rhythmusgruppe mit Lehrer Franz Xaver Lechner stellte eindrucksvoll zwei rhythmische Improvisationen vor und nutzte die gute Akustik des Kirchenraums voll aus. Das Bläserensemble bot mit „Christmas around the world“ eine hörenswerte und abwechslungsreiche Melange unterschiedlicher weihnachtlicher Stücke. Einen leisen Kontrapunkt hierzu bildete die Gitarrengruppe von Heike Mandl, die das Stück „Mistletoe and wine“ zu Gehör brachte. Aber auch mutige Solisten zeigten an diesem Abend ihr Können. Versiert spielte Maximilian Altschäffl (Klasse 8a) auf dem E-Piano das Stück „Le onde“ von Ludovico Einaudi. Aus der Klasse 5b trugen sechs Schüler das Gedicht „Advent, Advent“ von Friedrich Wilhelm Kritzinger vor. Auch die Klasse 5a stimmte mit Joseph von Eichendorffs Gedicht „Weihnachten“ auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Für Gänsehautfeeling sorgte die Schulband mit den Sängern Christoph Friedberger (Klasse 6b) und Lehrer Ingo Kiefl mit dem Stück „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Der Damenstift-Schulchor brillierte mit den Liedern „In dulci jubilo“ und zwei vom Chorleiter Kersten Wagner abwechslungsreich arrangierten Stücken: „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und dem „Weihnachtsblues“. Musiklehrer Hans Rimböck hatte mit seinen Klarinettenspielerinnen das Stück „Weyarner Menuett“ einstudiert, das sie stilsicher den aufmerksamen Zuhörern vortrugen. Auch das Flötentrio der Damenstift-Realschule konnte mit „Engel haben Himmelslieder“ überzeugen. Auch von Seiten der Lehrerschaft wurden für diesen Abend Lieder einstudiert. Der Leuchtenberger Dreigesang, bestehend aus den Lehrern Ingo Kiefl, Franz Xaver Lechner und dem Schulleiter, sang drei getragene Stücke vor: „Der Engel des Herrn“, „O du mein Simmerl“ und „Es wird scho glei dumpa“. Mit „Fröhliche Weihnacht“ und „Singen wir im Schein der Kerzen“ bewiesen auch die Jungen der Klasse 5a und 5b, dass sie der Sangeskunst mächtig sind. Lehrer Ingo Kiefl begleitete sie dabei am E-Piano. Pfarrer Hans Herlinger ging in seinem Beitrag der Frage nach dem schönsten Geschenk nach. „Es ist nicht leicht das richtige Geschenk zu finden“, führte er aus. Aber es gäbe eines, das nichts kostet - das sei Vergebung. Denn nur durch Vergebung sei Zusammenleben möglich. Vergebung sei vielleicht gerade auch zu Weihnachten das schönste Geschenk, schloss Herlinger seine Ausführungen. Direktor Sailer bedankte sich bei allen mitwirkenden Schülern und Lehrkräften, vor allem bei Franz Xaver Lechner, der die Feierstunde organisiert hatte. Alle hätten bewundernswerten Einsatz gezeigt und zum Gelingen beigetragen. Den festlichen Schlusspunkt der kurzweiligen anderthalbstündigen Feierstunde bildete das gemeinsam gesungene Schlusslied „O du fröhliche“, das von Musiklehrer Franz Xaver Lechner an der Orgel und dem Bläserensemble begleitet wurde.


 

Impressionen unserer Feste

 

Hier folgen noch erläuternde Texte zu den Fotos und Festanlässen.